Afghanistan Ägypten Äland Algerien Argentinien Äthiopien Australien Bahrain Bangladesh Barbados Belgien Belize Benin Bolivien Bosnien-Herzegovina Brasilien BRD Brunei Burkina Faso Cayman Inseln Chile China China / Taiwan China / Volksrepublik Costa Rica Deutsches Reich Deutschland Dom. Republik Ecuador El Salvador Elfenbeinküste Europ. Parlament Straßburg Frankreich Gabun Guyana Honduras Hongkong Indien Indonesien Interpol • • Iran Israel Italien Jugoslawien Katar / Qatar Kenia Kirgisistan Kolumbien Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Libyen Liechtenstein Lions Club Luxemburg Macau Madagaskar Malaysia Malediven Malta Mazedonien Mexiko Mikronesien Monaco Mongolei Mosambique Myanmar Nepal Niedel. Antillen Nigeria Niuafo'ou / Tonga Österreich Oman Pakistan Panama Peru Philippinen Polen Portugal Rotary Club Rumanien Russland San Marino Saudi Arabien Schweden Senegal Slowakei Spanien Sri Lanka St. Lucia St. Vincent Südafrika Süd Korea Suriname Taiwan Thailand Tonga Türkei Uganda Ukraine Ungarn UNO Genf UNO New York UNO Wien Uruguay USA Vatikan Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Zypern Zypern Türkisch

Brasilien 2000

 

Briefmarkengalerie

Anti-Drogen

Brunei 1987

BRD

14.08.1975

 

Anlaß

Kampf dem Drogenmißbrauch

 

Kataloge

Scott:
#

Stanley Gibbon:
#

Michel:
864

Motivbeschreibung:

Unzufriedener, Gelegenheitskonsument, Süchtiger.

 

 

"Kampf dem Drogenmißbrauch" bedeutet einmal, die Verfügbarkeit der Drogen einzuschränken, d.h. auch die Arbeit der Polizei und des Zolls noch effektiver zu gestalten, die gesetzlichen Möglichkeiten voll auszuschöpfen, um den illegalen Handel zu verhindern und die Verantwortlichen zu bestrafen.

Sozialpolitisch gesehen ist damit aber auch gemeint, ins Bewusstsein zu rufen, dass der Drogenabhängige krank ist, daß er des Schutzes vor skrupellosen Händlern und der Hilfe durch die Gesellschaft bedarf.