Afghanistan Ägypten Äland Algerien Argentinien Äthiopien Australien Bahrain Bangladesh Barbados Belgien Belize Benin Bolivien Bosnien-Herzegovina Brasilien BRD Brunei Burkina Faso Cayman Inseln Chile China China / Taiwan China / Volksrepublik Costa Rica Deutsches Reich Deutschland Dom. Republik Ecuador El Salvador Elfenbeinküste Europ. Parlament Straßburg Frankreich Gabun Guyana Honduras Hongkong Indien Indonesien Interpol • • Iran Israel Italien Jugoslawien Katar / Qatar Kenia Kirgisistan Kolumbien Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Libyen Liechtenstein Lions Club Luxemburg Macau Madagaskar Malaysia Malediven Malta Mazedonien Mexiko Mikronesien Monaco Mongolei Mosambique Myanmar Nepal Niedel. Antillen Nigeria Niuafo'ou / Tonga Österreich Oman Pakistan Panama Peru Philippinen Polen Portugal Rotary Club Rumanien Russland San Marino Saudi Arabien Schweden Senegal Slowakei Spanien Sri Lanka St. Lucia St. Vincent Südafrika Süd Korea Suriname Taiwan Thailand Tonga Türkei Uganda Ukraine Ungarn UNO Genf UNO New York UNO Wien Uruguay USA Vatikan Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Zypern Zypern Türkisch

Ungarn 1996

 

Briefmarkengalerie

Anti-Drogen

UNO Genf 1987

UNO-Genf

13.04.1973

 

Anlaß

Kampf gegen den Drogenmißbrauch

 

Kataloge

Scott:
#

Stanley Gibbon:
#

Michel:
32

Motivbeschreibung:

Totenschädel in Mohnkapsel

 

Kampf gegen den Drogenmissbrauch

Der Gebrauch von Rauschgift für medizinische und wissenschaftliche Zwecke ist einer internationalen Kontrolle unterworfen. Im allgemeinen Interesse der Menschheit haben die Regierungen von sich aus eingewilligt ihre eigene freie Tätigkeit einzuschränken und internationalen Organisationen, welche im Rahmen der Vereinten Nationen operieren, über ihre Handlungen auf dem Gebiete des Rauschgifts zu berichten. Eine Abteilung des Sekretariats der Vereinten Nationen ist mit der Rauschgiftforschung beauftragt. Es verfügt über ein Laboratorium in dem wissenschaftliche Forschungen gemacht werden und wo auch die Forschung der Wissenschaftler der einzelnen Länder koordiniert wird.
Das Weltproblem der Behandlung der Rauschgiftsüchtigkeit ist eine schwierige Aufgabe. Auf der einen Seite haben wir jene Personen, die so süchtig sind, dass keine Genesung mehr erhofft werden kann ; andererseits gibt es den Gelegenheitsverbraucher, der vielleicht der Gewohnheit entsagen kann, und zwar mit der Hilfe von Gruppentherapie und anderen Mitteln der sozialen Wohlfahrt, um dann seinen Platz als nützlichen und verantwortungsvollen Bürger wieder einzunehmen. Außer medizinischen und psychiatrischen Stellungnahmen zu diesem Problem sind auch gewisse Reformen sozialer und wirtschaftlicher Natur notwendig, um das Problem dort aufzulösen, wo es eine Epidemie zu sein scheint. In vielen Gesellschaftsformen, zum Beispiel, ist der starke Drogenverbrauch eng mit der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Menschen verbunden: körperliche Schwerarbeit, Unterernährung und das Fehlen von Mitteln zur Entspannung und Muße sind oft die Ursachen.
Der Rauschgiftmissbrauch ist auch eng mit dem Verbrechen verbunden. Zuerst gibt es den Süchtigen mit schwachem Charakter, der alle Mittel benutzt, um seinen Nachschub zu bekommen, auch wenn er dabei gegen das Gesetz verstößt ; ihm gegenüber findet man den Verbrecher, der davon profitiert, den illegalen Bedarf des Süchtigen zu decken. Drogen aller Art, seien sie erregender oder beruhigender Natur, sind gefährliche Versuchungen, die vermieden werden müssen, wenn die körperliche und geistige Gesundheit gewahrt werden soll.
Vorbeugen ist besser als heilen, aber heilen ist unerlässlich für jene, die unglücklicherweise bereits unter dem Einfluss von Drogen sind und sonst unvermeidlich jeglichen Ehrgeiz, Selbstrespekt und schließlich das Leben selber verlieren werden.