Afghanistan Ägypten Äland Algerien Argentinien Äthiopien Australien Bahrain Bangladesh Barbados Belgien Belize Benin Bolivien Bosnien-Herzegovina Brasilien BRD Brunei Burkina Faso Cayman Inseln Chile China China / Taiwan China / Volksrepublik Costa Rica Deutsches Reich Deutschland Dom. Republik Ecuador El Salvador Elfenbeinküste Europ. Parlament Straßburg Frankreich Gabun Guyana Honduras Hongkong Indien Indonesien Interpol • • Iran Israel Italien Jugoslawien Katar / Qatar Kenia Kirgisistan Kolumbien Kroatien Kuba Kuwait Laos Lesotho Libyen Liechtenstein Lions Club Luxemburg Macau Madagaskar Malaysia Malediven Malta Mazedonien Mexiko Mikronesien Monaco Mongolei Mosambique Myanmar Nepal Niedel. Antillen Nigeria Niuafo'ou / Tonga Österreich Oman Pakistan Panama Peru Philippinen Polen Portugal Rotary Club Rumanien Russland San Marino Saudi Arabien Schweden Senegal Slowakei Spanien Sri Lanka St. Lucia St. Vincent Südafrika Süd Korea Suriname Taiwan Thailand Tonga Türkei Uganda Ukraine Ungarn UNO Genf UNO New York UNO Wien Uruguay USA Vatikan Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Zypern Zypern Türkisch

Belize 1998

 

Briefmarkengalerie

Anti-Drogen

Bolivien 1990

Benin

27.05.1996

 

Anlaß

Segelschiffe

Opiumklipper

 

Kataloge

Scott:
#

Stanley Gibbon:
#

Michel:
802 +

805 (Block 18)

Ausgabe 2000

Übdr. Mi.Nr. 802 mit neuer Wertstufe Mi.Nr.1281

Motivbeschreibung:


Typischer Opiumklipper


Aus dem Krieg USA gegen Großbritannien (1812-14) gingen die schnittigen, zweimastigen Kaperschiffe von der Chesapeake Bay hervor. Diese flinken, kleinen Briggs und Schoner wurden "Baltimore Clipper" genannt.
Sie waren den französichen Luggern und Fregatten nachgebildet und die direkten Vorläufer der späteren Klipper. Sie wurden als Postschiffe (packet-ships) eingesetzt.
Ihre Schnelligkeit nutzte man auch zum Opiumschmuggel und Sklaventransport. Daher stammen auch die Begriffe Opiumklipper und Sklavenklipper.