Besucher Zähler

766934
heuteheute42
gesterngestern162
akt.Wocheakt.Woche42
akt.Monatakt.Monat4369
gesamtgesamt766934
die meisten Besucher 19.08.2017 : 521

Vorläufige Satzung
von

Impuls–Dialog Philatelie

2014
Viersen


§ 1
Name und Sitz
1. Der Verein führt den Namen: Impuls–Dialog Philatelie


2. Der Verein hat seinen Sitz in Viersen und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Mönchengladbach einzutragen. Der Verein führt den Zusatz „e.V“. (eingetragener Verein).

§ 2
Wesen und Zweck
Der Verein bezweckt die Förderung und Verbreitung der Briefmarkenkunde und die Wahrung der Belange der Briefmarkensammler.

Besonderes Augenmerk ist dem Bereich "Drogenprävention in der Philatelie"  gewidmet.

 

Als Mittel hierzu dienen:

1. Wahrung der Belange der Mitglieder
2. Beschaffung von Neuheiten National und International
3. Durchführung philatelistischer Veranstaltungen
4. Tauschverkehr
5. Zeitschriftenbezug
6. Fachkundige Vorträge
7. Vereinsausstellungen
8. Förderung philatelistischer Jugendarbeit

 

Der Verein ist ein Idealverein im Sinne von § 21 BGB, d.h. sein Zweck ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet. Er verfolgt keine politischen, sozialpolitischen und religiösen Zwecke.

§ 3
Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft kann jede vertrauenswürdige Person auf schriftlichen Antrag erwerben. Minderjährige Personen müssen eine schriftliche Erklärung ihres gesetzlichen Vertreters vorlegen, wonach dieser die Haftung für die Verbindlichkeiten des Vertretenen dem Verein gegenüber übernimmt.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Einstimmigkeit ist erforderlich. Der Vorstand kann die Aufnahme mit oder ohne Angaben von Gründen ablehnen.

§ 4
Rechte und Pflichten der Mitglieder
Den Mitgliedern stehen die Einrichtungen des Vereins zur Verfügung.
Es wird ein Jahresbeitrag erhoben. Die Höhe dieser Beträge wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt und wird im Protokoll festgeschrieben. Bei Neuaufnahme ist der Jahresbeitrag nach Bekanntgabe der Aufnahme anteilig sofort zu entrichten. Die folgenden Jahresbeiträge sind spätestens bis zum 15.Februar des laufenden Jahres an den Verein zu leisten.
Beiträge, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht eingegangen sind, werden kostenpflichtig angemahnt.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5
Organe
Organe des Vereins sind der Vorstand, der Beirat und die Mitglieder-Versammlung.
Einem Vereinsorgan kann nur angehören, wer Mitglied des Vereins ist. Die Tätigkeit in einem Vereinsorgan ist ehrenamtlich.

§ 6
Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem

  1. ersten Vorsitzenden,
  2. seinem Stellvertreter,
  3. Geschäftsführer/Schriftführer
  4. dem Kassierer

und dem erweiterten Vorstand (Beirat)

  1. Jugendwart,
  2. Ausstellungs- und Veranstaltungsleiter

Die Wahl des Vereinsvorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf drei Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Bei der Wahl genügt einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
Auch der Vorstand fasst seine Entschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt der Vorsitzende den Ausschlag.
Scheidet ein Vorstandsmitglied während seiner Amtszeit aus, so beauftragt der Vereinsvorstand eine geeignete Person bis zur Neuwahl mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Ausgeschiedenen. Die Beauftragung endet mit der Neuwahl, die bei der nächsten Mitgliederversammlung vorzunehmen ist.
Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der erste Vorsitzende, sein Stellvertreter, Geschäftsführer/ Kassierer. Je zwei Personen des Vorstandes (erster Vorsitzender und Geschäftsführer/Kassierer) vertreten gemeinsam den Verein.


§ 7
Beirat
Der Vereinsbeirat ist beratendes Organ. Er besteht aus den von der Mitgliederversammlung auf drei Jahren gewählten Mitgliedern. Eine Wiederwahl ist zulässig. Der Vereinsbeirat wird nach Bedarf durch den Vorstand einberufen. Er muss einberufen werden, wenn die Beiratsmitglieder dieses beschließen und schriftlich beantragen. Die Beiratsmitglieder können unter sich einen Beiratsvorsitzenden wählen.

§ 8
Mitgliederversammlung
In jedem Jahr muss mindestens eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden, sie soll möglichst im ersten Jahresquartal durch den Vorstand einberufen werden. Die Mitglieder werden unter Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens zwei Wochen vorher schriftlich eingeladen.
Dem Beschluss der Mitgliederversammlung unterliegen:
1) Die erforderlichen Wahlen (Vorstand, erweiterter Vorstand/ Beirat, Kassen- und Rechnungsprüfer)
2) Festsetzung der Vereinsbeiträge (Mitgliederbeiträge, Besucherkosten)
3) Kenntnisnahme des Geschäfts- und Kassenberichtes und Entlastung des Vorstandes auf Vorschlag der Kassen- und Rechnungsprüfer und des Wahlleiters
4) Änderung der Satzung
5) Mitgliederausschluss
6) Auflösung des Vereins und Bestimmung über die Verwendung des Vereinsvermögens


Satzungsänderungen und Vereinsauflösung bedürfen der Zustimmung von 2/3 der abgegebenen Stimmen.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand dies für notwendig erachtet oder wenn ein Drittel der Mitglieder die Einberufung unter Angabe der Gründe schriftlich verlangt.
Jede ordnungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergehen mit einfacher Stimmenmehrheit, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist.
Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu verfassen, die von dem ersten Vorsitzenden oder von einem seiner Stellvertreter und vom Geschäftsführer zu unterzeichnen ist.
Jedes Mitglied hat bei der Abstimmung nur eine Stimme.

Nicht anwesende Mitglieder können sich durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Der Auftrag muss dem vertretenden Mitglied schriftlich erteilt werden.

§ 9
Kassen- und Rechnungsprüfer
Die Prüfung der vom Verein geführten Kassen (Schatzmeister, Rundsende- und Neuheiten - Dienst Inland und Ausland) findet jährlich durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Mitglieder (Kassen- und Rechnungsprüfer) statt, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Die Kassen- und Rechnungsprüfer sind jederzeit berechtigt, Einsicht in die Kassenbücher und Belege der vom Verein geführten Kassen zu nehmen. Auf der Mitgliederversammlung geben sie den Mitgliedern detaillierte Auskunft und erstatten über ihren Prüfungsbefund der Mitgliederversammlung Bericht. Wenn die Kassenverhältnisse in Ordnung befunden wurden, beantragen sie die Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes. Das Ergebnis ist von den Kassen- und Rechnungsprüfern in einem Vermerk schriftlich niederzulegen, der dem Protokoll beizufügen ist. Die Kassenprüfer können für zwei Amtszeiten wiedergewählt werden. Eine Wiederwahl ist dann erst wieder nach Ablauf von drei Jahren möglich.

§ 10
Ehrennadel des Bundes- und Landesverbandes
Der Vorsitzende des Vereins kann und darf  je nach Leistung des Mitgliedes mit Genehmigung des Bundes- und des Landesverbandes die Bundes- bzw. Landesverbandsnadel verleihen. Dies gilt auch für die Auszeichnung langjähriger Mitglieder.

§ 11
Ehrenmitglieder
Personen, die sich um den Verein oder die Philatelie im Allgemeinen besondere Verdienste erworben haben, können durch Beschluss des Vorstandes bzw. der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Als solche haben sie sämtliche Rechte der Mitglieder, sind jedoch von der Beitragspflicht befreit.

§ 12
Ausscheiden von Mitgliedern
Die Mitgliedschaft endet:
a) Durch schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand zum Jahresende; dazu ist die Austrittserklärung spätestens zum 1.10. schriftlich an den Vorstand einzureichen.
b) durch Tod
c) durch Ausschluss seitens des Vereinsvorstandes bei Verstoß gegen die Belange des Vereins, insbesondere bei Nichtzahlung der Beiträge. Der Ausschluss wegen Zahlungsverzugs kann nur erfolgen, wenn das Mitglied zur Zahlung unter Hinweis auf den beabsichtigten Ausschluss durch eingeschriebenen Brief vergeblich aufgefordert worden ist. Vor der Entscheidung ist dem Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Bei strafrechtlichem Vergehen kann der Vorstand sofort Maßnahmen treffen (Suspension der Mitgliedschaft).
Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, die endgültig entscheidet. Mit dem Ausschluss aus dem Verein erlischt jeder Anspruch an den Verein und an das Vereinsvermögen. Der Auszuschließende bleibt jedoch dem Verein für alle Verpflichtungen weiterhin haftbar. Eine Rückerstattung von Beiträgen findet nicht statt.

§ 13
Auflösung
Der Verein kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Erscheinen zu dieser Mitgliederversammlung nicht wenigstens ¾ der Vereinsmitglieder, so ist frühestens zwei Wochen später eine weitere Mitgliederversammlung abzuhalten, die unbeschadet der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. Die Vereinsauflösung kann nur mit ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Über die Verwendung des Vereinsvermögens bestimmt ebenfalls die Mitgliederversammlung.


§ 14
Gerichtsstand und Erfüllungsort
ist der Sitz des Vereins.

§ 15
Inkrafttreten
Diese Satzung wurde auf der Jahreshauptversammlung am 00. Januar 0000 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

nach Beschlussfassung der Mitglieder erstellt:

Viersen, den 00. Januar 0000


Unterschriften